Huacachina & Paracas: Was Wüste mit verwüsten zu tun hat

Community Highlights Central / South America & The Caribbean Huacachina & Paracas: Was Wüste mit verwüsten zu tun hat

large_IMG_7589_Original.jpeg

🇩🇪 Reisen bildet: Und deshalb wissen wir jetzt, dass Wüsten nicht nur zu Afrika gehören. Auch Chile und Peru haben davon reichlich. Schon die Busfahrt von Arequipa nach Ica zeigt uns eine kahle Landschaft. Rund um Ica wächst dank Bewässerung und viel Sonne jedoch von Wein bis Gemüse alles besonders gut. Ica selbst ist nur die Durchreise wert, wir schlagen am Stadtrand in einem passablen Quartier mit schönem Garten auf. Von hier sind es nur 3 km nach Huacachina, unserem eigentlichen Ziel, das auch tausende Touristen anzieht. Ja, wieder ein überdrehter Hotspot…

Huacachina ist eine malerische, grüne Oase mit Palmen und 100 Meter hohen Dünen. Tausend und eine Nacht lassen grüßen, nur die Kamele fehlen. Es gibt sie dafür mehr als genug in menschlicher Form. Welche Umweltsauerei darf‘s denn sein: Per Auto Abgase in die Luft pusten oder gleich Quad fahren? Diese ohrenbetäubenden Vehikel brettern beladen mit Touris durch die Wüste und ziehen hässliche Schneisen. Immer dekorativ in jeder Landschaft: Plastikflaschen und Picknick-Müll. (Wozu bezahlt man eigentlich die Eintrittsgebühr in dieses „Naturschutzgebiet“?). Die besonders Aktiven kommen zum Sandborden oder Drohnen steigen lassen. Irgendwas ist für jeden dabei, Hauptsache nicht einfach dasitzen und eine unberührte Szenerie genießen. Das scheidet aufgrund der beschriebenen Situation auch für uns aus. Für ein paar schöne Fotos reicht es jedoch und schon ist die legendäre peruanische Oase abgehakt. Richard reitet unter Einsatz seines Lebens das Gelände auf einem prächtigen Pferd am nächsten Morgen sicherheitshalber noch mal ab: Nein, wir haben nichts wichtiges übersehen.

Immer noch Wüste dafür aber mit Meerblick: In Paracas wohnen wir in der ersten Reihe und genießen das Abhängen. Zum Schwimmen ist das Wasser zu kalt, dafür können wir mit dem Katamaran fahren und per Fahrrad die Gegend erkunden. Nach 3 entspannten Tagen sind wir reif für Lima und für weitere Abenteuer.

Strand von Paracas, dahinter die Wüste // Paracas combines sea and desert in one natural reserve

Strand von Paracas, dahinter die Wüste // Paracas combines sea and desert in one natural reserve

🇬🇧 The time finally came to bid goodbye to the Andean highlands and head down to the coast, meaning also to the desert. You‘ll be forgiven if you do not associate Peru with huge desertic zones: neither did we. The Atacama, in fact, extends a long way along Peru’s southern coast. Another 14-hour overnight bus ride from Arequipa (with our now favorite line, Cruz del Sur), and we woke up in the hot, dusty, frantic, un-touristy city of Ica. After we spent an entire hour in search of a place to have a wake-up coffee, we knew that we could direct our attention to the area’s main attraction, a good 10km out of town, without any undue FOMO.

The Huacachina oasis, a lagoon surrounded by 100m high yellow sand dunes, is the actual tourist magnet here. It’s even billed as the #1 thing to do in Lima (which is, rather tellingly, 4 hours away!), and no Peru package holiday is complete without it. All this takes its toll: it was by far the most trampled down place we‘ve seen on this trip. Over-commercialisation gives the lagoon the feel of a mediocre city park pond, the short hike up the dunes is more like a march at a well-attended, rowdy demonstration, and the stunning vistas at the top come with the soundtrack of childish screams and whoops as dozens of rattling sand buggies whisk enraptured groups for rides up and down the slopes. Our hostel offered a more intimate manner to discover the area: a horseback ride into the desert the next morning. For reasons, shall we say, of division of risk and labor, one of us went, and one of us stuck to the camera job. Two young Austrians, reassuringly also absolute beginners, decided to join. It was a fun and nerve racking ride: the staff conveniently forgot to tell us that we needed to negotiate our way through local traffic first, and that the horses apparently really get excited at the prospect of a good gallop up the sand dunes. But they did do a great job keeping us safe through all that.

large_3b72ec5b-edc1-4c5c-bb41-f0d9ed31e7ec_Original.jpeg

Zu Pferd in die Wüste bei Huacachina // Getting up early paid off: Huacachina still deserted at 8 AM

Zu Pferd in die Wüste bei Huacachina // Getting up early paid off: Huacachina still deserted at 8 AM

Another nerve racking ride awaited next, this time for the one-hour road journey by collective cab down to Paracas, on the coast. Peruvian driving is, diplomatically put, thoroughly temperamental, and we got to taste it at length on this highway. A good thing that our next three days were dedicated to lazying about by the hotel pool with books, copious amounts of fresh seafood, and forbiddenly delicious pisco sours. We made time for an adrenaline-rushing catamaran ride and for a wind-swept bicycle ride along the coast, but decided to forgo the local mini wildlife excursions, for reasons that will soon be revealed… (cliff hanger intended!!)

large_IMG_7568_Original.jpeg

Wüste, wie man sie sich vorstellt: sandig, heiß, kahl, (fast) menschenleer - zumindest in dieser Richtung // Vast and awe-inspiring vista across Peru‘s Atacama desert section

Wüste, wie man sie sich vorstellt: sandig, heiß, kahl, (fast) menschenleer - zumindest in dieser Richtung // Vast and awe-inspiring vista across Peru‘s Atacama desert section

Idylle auf der Düne, für die, die es nach oben schaffen. // Huacachina oasis - actually rather photogenic

Idylle auf der Düne, für die, die es nach oben schaffen. // Huacachina oasis - actually rather photogenic

Hier warten ca. 50 Knatterkisten, um mit Touristen beladen die Wüste zu zerstören. // Like something out of Dune, the movie: an armada of sand buggies.

Hier warten ca. 50 Knatterkisten, um mit Touristen beladen die Wüste zu zerstören. // Like something out of Dune, the movie: an armada of sand buggies.

Selfie-Time für die Karawane // Sooo tempting to photobomb all these selfies…!

Selfie-Time für die Karawane // Sooo tempting to photobomb all these selfies…!

Einritt des Gauchos! // Drum roll… gaucho riding home!

Einritt des Gauchos! // Drum roll… gaucho riding home!

Spaß muss sein auf dem Katamaran // Trying to look relaxed on an exceedingly speedy catamaran

Spaß muss sein auf dem Katamaran // Trying to look relaxed on an exceedingly speedy catamaran

Promenade von Paracas // A stroll on the Paracas seafront

Promenade von Paracas // A stroll on the Paracas seafront

Sonnenuntergang vor Palmen und mit Herrengedeck in Paracas // We were glad the hotel in Paracas did not charge for the sunsets!

Sonnenuntergang vor Palmen und mit Herrengedeck in Paracas // We were glad the hotel in Paracas did not charge for the sunsets!

In unserem Strandhotel in Paracas kommt ein Pelikan täglich zu Besuch // Pelicans are a shining example of a chilled take on a life, as this one showed us every morning in Paracas

In unserem Strandhotel in Paracas kommt ein Pelikan täglich zu Besuch // Pelicans are a shining example of a chilled take on a life, as this one showed us every morning in Paracas

Noch ein regelmäßiger Besucher: die wenig scheue Perutaube // Check out the blue eyeliner - the Peru dove is pretty sociable

Noch ein regelmäßiger Besucher: die wenig scheue Perutaube // Check out the blue eyeliner - the Peru dove is pretty sociable

This featured blog entry was written by richandwinni from the blog Buena Onda.
Read comments or Subscribe

By richandwinni

Posted Thu, May 30, 2024 | Peru | Comments