Machu Picchu - volle Packung Kultur, volle Packung Kommerz

Community Highlights Central / South America & The Caribbean Machu Picchu - volle Packung Kultur, volle Packung Kommerz

Machu Picchu mit Blick auf dem Huayna Picchu Berg // Machu Picchu panoramic view with a backdrop of the Huayna Picchu peak

Machu Picchu mit Blick auf dem Huayna Picchu Berg // Machu Picchu panoramic view with a backdrop of the Huayna Picchu peak

đŸ‡©đŸ‡Ș Machu Picchu gehört zur Perureise wie der Prosecco zu Italien. Also ist man auch hier wieder Teil der Herde, die je nach Gusto individuell oder kommerziell an die Hand genommen dieses tatsĂ€chlich beeindruckende Zeugnis menschlicher KreativitĂ€t besichtigt. Schon bei der Anreise aus Cusco wird klar, dass das Kulturerlebnis dem Geldmachen auf keinen Fall im Wege stehen soll: die relativ kurze Strecke (Bus & Bahn) von Cusco zum Ausgangspunkt des Machu Picchu Besuchs kostet das Vielfache von sĂ€mtlichen, tausende von Kilometern langen Überlandfahrten, die wir bisher absolvieren durften. Da hat jede landschaftlich auch noch so spektakulĂ€re Bahnfahrt ein GeschmĂ€ckle.

Apropos kommerziell: Eintrittskarten sind offiziell limitiert, am Vorabend kann man aber direkt vor Ort auch unangemeldet seine Tickets bekommen. Wer zĂ€hlt da schon genau nach, ob es etwa mehr werden als die tĂ€glich zulĂ€ssigen 2000 Besucher? 70 Prozent von dem Geld, was in diesem Schutzgebiet erwirtschaftet wird, fliesst nach Lima. Das meiste geht fĂŒr BĂŒrokratie drauf und fĂŒr Korruption. Da kann man den Ticketverkauf auch gleich richtig privatisieren: Die peruanische Kulturministerin hat keine Skrupel, ihre Kumpels zu bedienen. FĂŒr Erhalt und Schutz der historischen Anlage muss die bevorzugte Firma selbstverstĂ€ndlich nichts abdrĂŒcken, das versteht sich von selbst. Aktuell kĂ€mpfen die Einwohner vor Ort, um diese Sauerei aufzuhalten.

Verschnauf- und Posierpause auf dem einsamen Weg zum Machu Picchu Gipfel // Trail to Machu Picchu: just another few thousand stairs to go


Verschnauf- und Posierpause auf dem einsamen Weg zum Machu Picchu Gipfel // Trail to Machu Picchu: just another few thousand stairs to go


Zum heiligen Berg auf 2.450 Meter Höhe steigen wir selbstverstĂ€ndlich zu Fuß auf. 700 Meter Anstieg sind die Garantie, dass man Natur und Aussicht ungestört genießen kann. Praktisch alle anderen Besucher sitzen ja im Bus fĂŒr 20 Dollar und lassen sich nach oben kutschieren. Dutzende Busse dieseln uns Wandersleute mit Abgasen und Staub ein, wenn Straße und Pfad sich ab und an ĂŒberschneiden. Auf die Minute genau im gebuchten Zeitfenster wird man oben eingelassen. Die anderen 200 zeitgleichen Besucher können wir schnell hinter uns lassen, denn man muss weitere 100 Meter nach oben steigen - nun wirklich jeder zu Fuß! Daher vermitteln die hier prĂ€sentierten Fotos den Eindruck unberĂŒhrter Einsamkeit. Auf Machu Picchu folgten ein paar Tage im sogenannten Heiligen Tal der Inka, wo weitere ihrer gewieften Hinterlassenschaften hinter jedem zweiten Berg auf Entdeckung warten.

Das weltberĂŒhmte Panorama - jetzt auch mit Sonnenbrillenwerbung // Bucket list tick box par excellence - we‘ve made it!

Das weltberĂŒhmte Panorama - jetzt auch mit Sonnenbrillenwerbung // Bucket list tick box par excellence - we‘ve made it!

🇬🇧 Shrouded in tropical mist and in historical mystery: Machu Picchu, the number one tourist attraction in Peru. The Inca built this sophisticated settlement a good 75 km (as the crow flies) away from their then capital city of Cusco, for reasons that are still subject to speculation today. They picked the spot so perfectly that the Spaniards ruled the country for over 300 years without discovering it, despite the fact that the area in between the two places, the so-called Sacred Valley, is rich with major Incan sites of political and social activity.

All that historical intrigue has pretty concrete implications for today’s visitor. The masses pouring in to see one of „the 7 wonders of the modern world“ can only be managed through strictly rationed access. You shouldn’t bother boarding a plane if you haven’t secured your Machu Picchu ticket months in advance, we were told. We still got ours just the day before our visit, and at no extra cost. Perhaps that tells you something about how the local authorities handle the official UNESCO-agreed access restrictions
 Getting to the city of Aguas Calientes, at the base of Machu Picchu, is another puzzle. Highways were not en vogue in Inca times, so you have to figure out our options between day-long treks (sold out weeks in advance), hours on winding roads in a minibus followed by a long hike, or a train ride through spectacular Andean valleys. The latter, though blatantly overpriced, turned out to be an excellent choice.

large_IMG_6833_Original.jpeg

Fahrt Richtung Machu Picchu im „Panoramazug“ von Peru Rail - ein Erlebnis! // Peru Rail’s Panoramic train to Machu Picchu: an excursion in its own right

Fahrt Richtung Machu Picchu im „Panoramazug“ von Peru Rail - ein Erlebnis! // Peru Rail’s Panoramic train to Machu Picchu: an excursion in its own right

We hiked up the 700 m altitude gain to Machu Picchu, enjoying most of the way entirely on our own. The majority of tourists miss this magical portion of the experience as they opt for the tourist bus service. Thankfully, our afternoon time slot made for serenity as we wandered through the site - the peace and quiet, spectacular setting (multiple mountain peaks and the mighty, meandering Urubamba river), and the perfectly chiseled ruins made for a truly magical combination. Even with this highlight behind us, it was still highly rewarding to spend the next few days discovering other impressive achievements of the Incan civilization in the Sacred Valley before heading back to Cusco.

Bergpanorama von Machu Picchu aus // Panoramic vista from Machu Picchu

Bergpanorama von Machu Picchu aus // Panoramic vista from Machu Picchu

large_IMG_6962_Original.jpeg

Einsam in Machu Picchu // Lonely in Machu Picchu

Einsam in Machu Picchu // Lonely in Machu Picchu

Verwinkelt, aber gerÀumig - so mochten es die Inka in diesem Wohnbereich // Plenty of space in the labyrinthine housing section

Verwinkelt, aber gerÀumig - so mochten es die Inka in diesem Wohnbereich // Plenty of space in the labyrinthine housing section

Zufrieden und entspannt am rauschenden Urubamba Fluß // After a day‘s hard hike, a break for a Kodak moment back in the valley

Zufrieden und entspannt am rauschenden Urubamba Fluß // After a day‘s hard hike, a break for a Kodak moment back in the valley

Das StĂ€dtchen Aguas Calientes am Fuß von Machu Picchu passt in die gewaltige Landschaft gerade so rein // Enclosed by steep hills and the mighty Urubamba river, Aguas Calientes is the base for all Machu Picchu visitors.

Das StĂ€dtchen Aguas Calientes am Fuß von Machu Picchu passt in die gewaltige Landschaft gerade so rein // Enclosed by steep hills and the mighty Urubamba river, Aguas Calientes is the base for all Machu Picchu visitors.

Exklusiv dem Tourismus gewidmet: das StĂ€dtchen Aguas Calientes ĂŒberrascht in seiner Lebendigkeit // Despite tourism as sole raison d‘ĂȘtre, Aguas Calientes has its own soul of sorts

Exklusiv dem Tourismus gewidmet: das StĂ€dtchen Aguas Calientes ĂŒberrascht in seiner Lebendigkeit // Despite tourism as sole raison d‘ĂȘtre, Aguas Calientes has its own soul of sorts

In Ollaytantambo unterhielten Inkaherrscher eine beeindruckende Residenz // Another whopping residence for the Inca rulers, in Ollaytantambo

In Ollaytantambo unterhielten Inkaherrscher eine beeindruckende Residenz // Another whopping residence for the Inca rulers, in Ollaytantambo

Hohe Mauern stehen nach Jahrhunderten noch stolz am steilen Hang // Tall-walled buildings above on steep slopes overlooking Ollaytantambo - still standing proud centuries later

Hohe Mauern stehen nach Jahrhunderten noch stolz am steilen Hang // Tall-walled buildings above on steep slopes overlooking Ollaytantambo - still standing proud centuries later

Ein HĂ€ndchen fĂŒr tolle Locations hatten die Inka // A view on a section of the Sacred Valley that must have also pleased the Incas

Ein HĂ€ndchen fĂŒr tolle Locations hatten die Inka // A view on a section of the Sacred Valley that must have also pleased the Incas

Aller guten Dinge sind drei: Tuktuks haben auch in Peru nur 3 RĂ€der // Mototaxis on three wheels are a more elaborate affair in Peru

Aller guten Dinge sind drei: Tuktuks haben auch in Peru nur 3 RĂ€der // Mototaxis on three wheels are a more elaborate affair in Peru

Wissenschaft kann so fotogen sein: In dieser Senke erforschten die Inka landwirtschaftliche Methoden // The terraced laboratory in Moray, where Inca agricultural methods were perfected with astounding precision

Wissenschaft kann so fotogen sein: In dieser Senke erforschten die Inka landwirtschaftliche Methoden // The terraced laboratory in Moray, where Inca agricultural methods were perfected with astounding precision

Die von den Inka angelegten Salzterrassen von Maras sind heute noch im Betrieb // The Maras salt terraces still produce one of the world’s most sought-after salts centuries after the Inca built them

Die von den Inka angelegten Salzterrassen von Maras sind heute noch im Betrieb // The Maras salt terraces still produce one of the world’s most sought-after salts centuries after the Inca built them

GroßzĂŒgige Mutter Natur: Salz, sammelfertig aus dem Berg // Salty springs from the mountains: how generous is that!

GroßzĂŒgige Mutter Natur: Salz, sammelfertig aus dem Berg // Salty springs from the mountains: how generous is that!

Absolut einsame Wanderwege - so mögen wir es! // Lush and lonely hiking paths in the Sacred Valley

Absolut einsame Wanderwege - so mögen wir es! // Lush and lonely hiking paths in the Sacred Valley

Im Heiligen Tal ist ein Gletscher ist nie weit // A glacier watches over the sun-hugged hiker in the Sacred Valley

Im Heiligen Tal ist ein Gletscher ist nie weit // A glacier watches over the sun-hugged hiker in the Sacred Valley

This featured blog entry was written by richandwinni from the blog Buena Onda.
Read comments or Subscribe

By richandwinni

Posted Sat, May 25, 2024 | Peru | Comments