Salar de Uyuni - eine Exkursion der Superlative

Community Highlights Central / South America & The Caribbean Salar de Uyuni - eine Exkursion der Superlative

Uyuni salt flats // Salzkristalle soweit das Auge reicht

Uyuni salt flats // Salzkristalle soweit das Auge reicht

🇩🇪 Quer durch die höchste Wüste der Welt im bolivianischen Altiplano, mit Grenzübertritt von Chile nach Bolivien - okay, das machen wir weder zu Fuß noch auf eigene Faust sondern mit einem sorgsam ausgesuchten Touranbieter. Los geht’s früh um 5 in San Pedro, erstmal 1,5 Stunden Fahrt rauf zum Portezuelo Pass, der gleichzeitig Grenze ist. Es dauert eine Weile bis wir auf der anderen Seite sind und wir stellen fest, dass zwei Dutzend weitere Minibusse mit ähnlichen „Ausflüglern“ unterwegs sind. Eine Karawane an Backpackern. Wir sind auf dieser Strecke also weder die ersten noch die letzten. Auf der bolivianischen Seite steigen die Gruppen in Jeeps um. Zu unserem Expeditionsteam gehören 4 weitere Menschen. Außerdem Fahrer Andrés, Bolivianer: er hat einen absurden Humor, kaut ununterbrochen Coca-Blätter und wird uns 3 Tage lang über Schotter und Sand fahren.

Ready for action: Andrés rallying his troops in early morning // Segel setzen mit Captain Andrés

Ready for action: Andrés rallying his troops in early morning // Segel setzen mit Captain Andrés

Es folgen Highlights auf Highlights - im wahrsten Sinne des Wortes, alles auf Höhen zwischen 4500 und 5000 Metern: grüne und weiße Lagunen, eine Thermalquelle zum Baden, fauchende Geysire, der Blick auf zahlreiche Ex-Vulkane, Gesteinsformationen zum Beschauen und Besteigen, ein spektakulärer Flamingo-See, Kakteen und jede Menge Sand, Felsen und Staub. Am Anfang rennen wir bei jedem Halt umher und besteigen Aussichtspunkte. Aber spätestens am 2. Tag gibt es Höhen bedingte Ausfallerscheinungen. Man ist schnell außer Puste, erschöpft und durstig. So schnell gewöhnt man sich eben doch nicht an die Höhe knapp unter 5000 Metern. Sengende Sonne und UV-Strahlung kommen dazu, dafür ist es nach Sonnenuntergang sofort bitter kalt. Auch die andern in der Reisegruppe kämpfen. Inzwischen haben wir uns gut kennengelernt und Reiseerfahrungen ausgetauscht: Es fühlt sich wie ein Ausflug mit Freunden an.

Shout like you just won the World Cup! (That‘s what this rock is named after) // Coole Reisegruppe produziert sich. Muss sein!

Shout like you just won the World Cup! (That‘s what this rock is named after) // Coole Reisegruppe produziert sich. Muss sein!

Am 3. Tag geht es dann schon wieder um 5 Uhr morgens los, Sonnenaufgang in der Salzwüste erleben. Wenn diese knöcheltief unter Wasser steht - in der Regel nur von Januar bis März - sind Spiegeleffekte und unvergessliche Eindrücke garantiert. Nach der „Wasserwüste“ geht es noch 50 km geradeaus durchs Weiße, alles ist Salz. Eine letzte Rast und 2 weitere Stunden Fahrt, bevor wir das unspektakuläre, staubtrockene Uyuni, erreichen. Zeit für den Abschied von Andreas und den neu gewonnenen Freunden. Und Zeit für Erholung: Wir checkten nachmittags im Hotel ein und verlassen das Zimmer für die nächsten 24 Stunden nicht. Aus der gebuchten einen Nacht gehen wir in die Verlängerung.

🇬🇧 If you‘ve been paying attention, you‘ll be thinking, „hang on, how did Bolivia get onto your itinerary?!“ And right you are: we‘d left Bolivia off our route in the belief it would greatly add to the distances, while only offering a bit of everything the other countries also have. But every time this came up in conversation with travelers who had been there, their eyes widened in disbelief and they launched into a passionate sales pitch for the country. We listened up. We called upon the „go with the flow“ principle. Even with all the research we did then, nothing quite prepared us for what was coming: the utterly mind-blowing, by far biggest highlight (or rather, dense series of highlights) of any travel we’ve ever done.

large_IMG_5793.jpeg

It started with the boarder crossing in the desert, some 4600 m above sea level, at the foot of the imposing Lincacabur volcano - a magical experience, notwithstanding that we were just one of an entire convoy of minibuses all doing the same. Once on the Bolivian side, we switched to a 4x4, which we shared with Emma and Joe from the UK, Alex and Shane from US, and our multi-talented, multi-tasking Bolivian guide Andrés. The following three days almost defied description: the Bolivian high plains (Altiplano andino) are the most otherworldly collection of landscapes we‘ve ever seen. Beautiful deserts, apparently hostile to life - until you run across a flock of graceful vicuñas or a lonely fox. Hissing geysers at 5000 m altitude. Lakes with colours reminiscent of a collection of candy. Rocky landscapes with the most bizarre dreamy shapes. Hidden canyons with lush grass carpets where llamas and a dozen of bird species meet to chill. And then of course, on the last day, the icing on this delicious cake: the Uyuni salt flats, so large they can be seen from space, so flat that you can make out the earth‘s curvature withe the naked eye. We had the privilege of being here in the season when there are both wet and dry sections, making this both the planet‘s „largest natural mirror“ and a hilarious optical illusion lab.

Portezuelo del Cajón pass: the highest border crossing of our lives // Grenzübergang Chile-Bolivien: die Karavane im Stau

Portezuelo del Cajón pass: the highest border crossing of our lives // Grenzübergang Chile-Bolivien: die Karavane im Stau

Thirty hours of off-roading was plenty of time to swap stories and laugh a lot (while being thoroughly shaken about), and we used every stop to run around and climb over rocks more enthusiastically than wiser people might have done at these extreme altitudes. Add to that cracking 20-25° C temperature swings between day and night, and you get how completely depleted we were when we reached our destination, the decidedly unspectacular town of Uyuni: luckily, this was the perfect place to slacken entirely for two days without fear of missing out on anything.

Only Zorro could survive here // Zorro - ein Fuchs auf der Jagd

Only Zorro could survive here // Zorro - ein Fuchs auf der Jagd

Even P. Diddy would be envious - MTV-worthy thermal bath dip at 4800 m altitude // Heißer Typ in heißer Quelle: Mit Thermalwasser den Staub der Wüste abwaschen

Even P. Diddy would be envious - MTV-worthy thermal bath dip at 4800 m altitude // Heißer Typ in heißer Quelle: Mit Thermalwasser den Staub der Wüste abwaschen

large_11D1ED77-4651-4E8E-8752-C14DCE75CB45.jpeg

Wheeze for lack of oxygen as you watch the earth wheeze out its excess sulfur: Morning-Sun Geysers, at 5000 m altitude // Dampfende Löcher, es riecht nach Schwefel: ein Spektakel auf höchstem Niveau

Wheeze for lack of oxygen as you watch the earth wheeze out its excess sulfur: Morning-Sun Geysers, at 5000 m altitude // Dampfende Löcher, es riecht nach Schwefel: ein Spektakel auf höchstem Niveau

Laguna Colorada - You couldn‘t come up with this in your wildest dreams // Laguna Colorada: Farbenspiel der Superlative

Laguna Colorada - You couldn‘t come up with this in your wildest dreams // Laguna Colorada: Farbenspiel der Superlative

Did you know a group of flamingos is called „a flamboyance“? (The things you learn on travels…!) // Gruppenbild mit Flamingos: Rosarote Brille nicht nötig!

Did you know a group of flamingos is called „a flamboyance“? (The things you learn on travels…!) // Gruppenbild mit Flamingos: Rosarote Brille nicht nötig!

Perhaps the reason they haven’t found the Garden of Eden is that they haven‘t looked in Bolivia? // Himmlische Idylle voller Vikunjas. Bolivien ganz oben.

Perhaps the reason they haven’t found the Garden of Eden is that they haven‘t looked in Bolivia? // Himmlische Idylle voller Vikunjas. Bolivien ganz oben.

King of the rocky castle // Schau ins Land zwischen Felsen ohne Brandung

King of the rocky castle // Schau ins Land zwischen Felsen ohne Brandung

Mind the gap! // Mut zur Lücke

Mind the gap! // Mut zur Lücke

I might have gotten this tall if I‘d had several hundred years to live, as this cactus species does // Königlicher Kaktus kommt cool rüber, hat aber auch über 150 Jahre auf dem Buckel

I might have gotten this tall if I‘d had several hundred years to live, as this cactus species does // Königlicher Kaktus kommt cool rüber, hat aber auch über 150 Jahre auf dem Buckel

large_IMG_6032.jpeg

No sweet dreams in the Salt Hotel // Alles aus Salz: Bitte nicht an den Wänden lecken!

No sweet dreams in the Salt Hotel // Alles aus Salz: Bitte nicht an den Wänden lecken!

Infinity: sunrise on the Uyuni salt flats // In der Uyuni Salzwüste ist Sonnenaufgang ganz großes Kino

Infinity: sunrise on the Uyuni salt flats // In der Uyuni Salzwüste ist Sonnenaufgang ganz großes Kino

Upside down, boy you‘re turning me… // Wasser in der Salzwüste und die Illusion ist perfekt

Upside down, boy you‘re turning me… // Wasser in der Salzwüste und die Illusion ist perfekt

large_25839EDE-B4AC-411D-9D98-323338CC0472.jpeg

Oh, what a feeling… when we‘re dancing on the ceiling…! // Die Salzwüste begünstigt Effekthascherei

Oh, what a feeling… when we‘re dancing on the ceiling…! // Die Salzwüste begünstigt Effekthascherei

Dinosaur‘s dinner // Den letzten beißen die Dinos

Dinosaur‘s dinner // Den letzten beißen die Dinos

Life in new dimensions // Auf Händen tragen kann so einfach sein

Life in new dimensions // Auf Händen tragen kann so einfach sein

From precious to pressured… // Vorsicht - ein wüster Typ

From precious to pressured… // Vorsicht - ein wüster Typ

CAN you dance to this? // Dirty Dosen Dance

CAN you dance to this? // Dirty Dosen Dance

This featured blog entry was written by richandwinni from the blog Buena Onda.
Read comments or Subscribe

By richandwinni

Posted Thu, Apr 18, 2024 | Bolivia | Comments